Herausgeber:
Christian Köhler & Jörn Richter

  CHEMNITZ
Luftbilder im Jahrhundertblick
Teil 1
Die Chemnitzer Innenstadt mit Kaßberg und Schloßviertel


Hardcover / Höhe 22 cm / Breite 30 cm / Gewicht 720 g
100 Seiten mit 94 Abbildungen
Chemnitz 2018
ISBN 978-3-910186-99-6
Preise 24,95 EUR

Als vor einigen Jahren das erste Luftbild vom Chemnitzer Verein für Luftfahrt e. V. eher zufällig vom Rathaus entstand, hätte keiner vermutet, wie sehr das Projekt die Vereinsmitglieder fesseln und in Anspruch nehmen würde. Im direkten Vergleich zu einer historischen Postkarte war schnell klar, dass man fast in derselben Position fotografiert hatte, wie einst die Vorfahren. Verzaubert und begeistert startete der Verein das Projekt Zeitreise „Zwei Gesichter einer Stadt“ ( http://www.chemnitzballon.de/zeitreise.html).

Was einmal durch Zufall gelang, sollte nun mit Plan und Strategie wiederholt werden. Die Vereinsmitglieder begaben sich auf die Suche nach weiteren historischen Luftaufnahmen. Einige Aufnahmen waren schon da. Der Großvater von Christian Köhler, Erich Lehm, war selbst Pilot und Organisator des Chemnitzer Vereins für Luftfahrt vor 1939. Er hatte viele Unterlagen, darunter auch aus dem Ballon erstellte Stadtansichten, aufbewahrt. Den mit Abstand größten und am besten sortierten Fundus steuerte der Verlag Heimatland Sachsen e. K. bei. Im Verlag wurden seit Anfang der 1990er Jahre historische Luftbilder gesammelt und in den letzten drei Jahrzenten publizierte man bereits mehrere Veröffentlichungen zu diesem Thema.

Damit standen über 130 mehr oder weniger gute historische Schrägaufnahmen zur Verfügung. Die ältesten wurden um 1910, die jüngsten Anfang der 1930er Jahre aus Ballons, Zeppelinen und Flugzeugen aufgenommen. Diese historischen Luftaufnahmen galt es, nach neuen Gesichtspunkten zu organisieren. Wo könnte sich der Fotograf damals befunden haben, das war die spannende Frage. Sowohl die Über-Grund-Position als auch die Höhe sind entscheidend, um heute deckungsgleiche Perspektiven zu den historischen Aufnahmen zu bekommen. Mit Hilfe diverser Spezialsoftware konnten diese Positionen ermittelt werden. Auf diese Weise definierten die Vereinsmitglieder die dreidimensionalen Zielpunkte über der Stadt, um mit dem Ballon dorthin zu gelangen.

Fast alle Bilder sind aus den beiden Heißluftballonen des Vereins aufgenommen. Bei Ballonwettfahrten hatte sich im Verein der Sinn für Präzision am Himmel geschärft. Diesen galt es nun einzusetzen, so wie es die Großväter schon aus dem Gasballon vormachten. Einen Ballon kann man normalerweise nicht steuern, denn er fährt mit dem Wind. Zum Glück variiert der Wind mit der Höhe. Das war die besondere Herausforderung. So hatte sich sehr schnell der sportliche Ehrgeiz entwickelt, um den normalerweise nicht lenkbaren Ballon zu dem jeweiligen Ziel zu dirigieren.

Für diese neuzeitlichen Luftaufnahmen benötigte der Verein in den letzten Jahren knapp 200 Ballonfahrten. Über 60.000 Fotos entstanden. Unzählige Stunden wurden am PC verbracht, um das Resultat in dieser Form zeigen zu dürfen.

Verein und Verlag war es ein großes Anliegen, die Bildpaare nicht nur in Buchform und auf der Internetseite zu präsentieren, sondern auch im Großformat einem breiten Publikum näher zu bringen. Diese Aufgabe hat die Werbegemeinschaft der Galerie Roter Turm übernommen und 78 Bildpaare in bestmöglicher Auflösung gezeigt. Zusätzlich wurden die allerbesten Bildpaare auf großformatigen LED Wänden in der Überblendung präsentiert.

Eine wertvolle Arbeit für das Gelingen des Projektes leistete Tatjana Sayenko. Selbst Geologin, verstand sie es, die historischen Bilder perfekt zu bearbeiten und viele Details sichtbar werden zu lassen.

Zur besseren Orientierung dienen die Bildbeschreibungen. Auf der linken Seite ist die Bezeichnung des Standortes, auf der rechten Seite oben sind die heute üblichen Straßen und Platznamen benannt, die auf den beiden Seiten mit Zahlen markiert sind. In diesem Buch sind 45 Bildpaare enthalten.

In Vorbereitung ist Band 2 über die Stadtteile.

Beeindruckt von der radikalen Umgestaltung der Stadt innerhalb der vergangenen 100 Jahre, wie wir es im Buch betrachten können, wünschen wir, dass alle folgenden Entwicklungen friedlichen Ursprunges sein mögen. Inspiriert von der Ästhetik, dem Verständnis und der architektonischen und städtebaulichen Leistungen vergangener Epochen möge das Buch helfen, Chemnitz in seiner historischen Dimension noch besser zu erfassen.